Patenbitten 

am 7. Sept. 2013 anlässlich des 100.jährigen Gründungsjubiläums vom 25. -27. Juli 2014 

 


   

  

 Am 7. Sept. 2013 begaben sich ca. 80 Nordheimer mit dem Bus oder PKW auf die kurze Reise auf  die andere Seite der Donau. Anlass war das geplante Patenbitten bei den  Schützenkameraden von "Hubertus" Zirgesheim. Die Nordheimer stellten sich am Ortseingang von Zirgesheim auf und zogen unter der Begleitung der Stadtkapelle Donauwörth, mit ihrem Dirigenten Josef Basting, Richtung Dorfplatz von Zirgesheim. Dort wurde der Zug bereits erwartet von den Zirgesheimer Schützen und der Bevölkerung. Nach einer kurzen, gegenseitigen Begrüßung ging es dann gemeinsam weiter ins Feuerwehrhaus, das zur "Festhalle" umfunktioniert war.

 

 Die beiden Schützenmeister, Bernhard Herb aus Zirgesheim und Reinhold Belli aus Nordheim begrüßten die anwesenden Gäste, darunter den Oberbürgermeister von Donauwörth, Armin Neudert, der die Patenschaft für das Jubiläum übernommen hat sowie weitere Polit-Prominenz aus den beiden Stadtteilen sowie die beiden Ehrenmitglieder Hans Ziegelmeier und Max Strobel aus Nordheim.

Das das Patenbitten keine leichte Sache sein würde, hatte niemand gedacht. Aber dass es sich dann als so schwere Angelegenheit herausstellen würde, hatte die Bittsteller dann doch überrascht! Aber der Reihe nach....

Nordheimer "Weiblichkeit" versuchte zuerst in Reimform, den Zirgesheimern eine spontane Zusage zu entlocken. Da dies aber nichts half, wurden die mitgebrachten Gastgeschenke wie ein Kasten Bier, Mehl aus Nordheim und Schmutterwasser sowie als Dreingabe noch ein wertvoller Ziegelstein aus dem ehemaligen Wohngebäude des Schützenmeisters von Nordheim übergeben. Auch dies konnte die Zirgesheimer nicht bewegen, die Patenschaft anzunehmen. Nun war man mit dem Latein am Ende und es wurde der Moderator, Josef Lindum, eingeschaltet. Der hatte auch gleich eine Aufgabe für die Nordheimer parat:

Um die Trinkfestigkeit des Jubiläumsvereines für das kommende Fest zu testen, wurde eine "Saufmaschine" hereingetragen. Fünf besonders Trinkfeste Nordheimer holte nun Reinhold Belli zu sich auf die Bühne und gemeinsam zeigten sie den Anwesenden, dass auch Nordheimer zum Trinken in der Lage sind. Im Gegenzug mussten die Zirgesheimer Festdamen mit ihren ausgewählten Partnern den Zillertaler Hochzeitsmarsch tanzen, um zu zeigen, dass auch sie in der Lage sind, gute Stimmung zu verbreiten. Danach wurde das Angebot um weitere 20 Liter Bier erhöht.

Aber auch das lies die Zirgesheimer "kalt" und sie präsentierten den Nordheimer Bittstellern eine weitere Prüfung: Vier besonders gute "Esser" sowie wiederum Nordheims Schützenmeister mussten eine extra-scharfe Wurst auf der Bühne verspeisen. Um das ganze etwas abzumildern, erhielt jeder eine Maß Milch zum Trinken. Im Gegenzug wurden fünf Zirgesheimern Mohrenköpfe vorgesetzt, welche diese ohne Zuhilfenahme der Hände möglichst rasch zu verspeisen hatten. Nachdem auch eine weitere Erhöhung des Bierangebotes nicht fruchtete, machten die Zirgesheimer Ernst und der berühmte "Balken" wurde hereingetragen.

Die Nordheimer mit ihrem 1. und  2. Schützenmeister, der Schatzmeisterin und dem Festausschuss-vorsitzenden mussten "k n i e n". Aber sie wollten lieber weiter leiden, anstatt die Zirgesheimer Milde zu stimmen und das Angebot für die Patenschaft weiter zu erhöhen. Diese Herausforderung lies man sich nicht 2x entgehen und die "Balkenknieer" erhielten als weitere Aufgabe das Singen von Gstanzln.

Die Schatzmeisterin zeigt sich auch weiter Hart im Nehmen und darum holte man sich zur Verstärkung den OB und Paten, Armin Neudert, auf den Balken. Dieser war gar nicht besonders angetan von seinem Leiden und bot spontan weitere 40 Liter Bier für die Zirgesheimer. Aber auch davon liesen sie sich noch nicht hinreissen, die Patenschaft anzunehmen. Stattdessen wurde die wohl härteste Prüfung den Leidensgenossen präsentiert - der Saufbalken.

Man gab den Nordheimern zu verstehen: wenn sie diese Prüfung schaffen, dann sind sie würdig, das Zirgesheim die Patenschaft zum 100.jährigen Vereinsjubiläum im Juli 2013 übernimmt. Somit gaben die Fünf auf der Bühne gemeinsam alles, um geschützt in Trinksäcken noch einmal unter Beweis zu stellen, das die Nordheimer und ihr Schirmherr auch feste (Feste) feiern können. Mit der Erhöhung auf insgesamt 100 Liter Bier und für jeden eine Brotzeit waren die Zirgesheimer nach kurzer Beratung letztendlich einverstanden und erlösten die Bittsteller von ihrem Leiden. Die beiden Schützenmeister stießen darauf hin an und besiegelten die Patenschaft.

Für alle Anwesenden gab es anschließend Schweinebraten, Knödel und Krautsalat. Das Essen des Festwirts Metzgerei Schmid aus Wortelstetten für alle Anwesenden war der krönende Abschluss des Patenbittens. In der Bar war danach noch die Möglichkeit für Kaffee und Kuchen und härtere Getränke vorhanden. Wie lange sich der inoffizielle Teil noch hinzog, ist dem Schreiber nicht mehr überliefert, aber es war eine alles in Allem rundum gelungene Veranstaltung.

 

Wir sind bereit und haben unser Angebot auf dem Wagen Der Zug der Bittsteller wird von Teilen der Stadt- und Festkapelle unter Josef Basting angeführt 

Man beachte die geschlossenen Augen und die volle Konzentration des Nordheimer Schützenmeisters Wir haben auch bereits unseren Schirmherren OB Armin Neudert mitgebracht Unsere feschen Festdamen haben sich für heute auch was vorgenommen! Was kommt da wohl auf sie zu? 

Am Dorfbrunnen warten die Zirgesheimer bereits auf uns  

Die Zirgesheimer "Hubertus"-Schützen um Bernhard Herb und die Einwohner haben uns freundlich empfangen Bernhard Herb führt seine Schützen an beim Zug zum Feuerwehrhaus 

Die Abendsonne und der Wettergott meinen es gut mit uns In der dem Feuerwehrhaus angebauten "Festhalle" finden alle Platz und sind gespannt, was da wohl kommt? Das Bier schmeckt bei dem herrlichen und sommerlichen Abend lecker 

Auh im Feuerwehrhau haben sich die Besucher um die Zirgesheimer und Nordheimer Festdamen niedergelassen Die Getränke-Crew ist konzentriert bei der Sache und sorgt für stetigen Nachschub Die beiden Schützenmeister bei der Begrüßung der Besucher und Gäste 

Die Nordheimer Schützenfrauen versuchen zuerst, mit einem Gedicht um Milde zu bitten Die Gastgeschenke werden von 2. Schützenmeister Helmut Rasp gebracht und den Zirgesheimern präsentiert Die Gäste und alle Anwesenden sind gespannt, was da kommt! 

Die Saufmaschine wird hereingebracht ... das kann ja übel werden! Reinhold Belli hat sich seine "Mitsäufer" auf die Bühne geholt und zeigt, dass auch die Nordheimer trinkfest sind Zirgesheim´s Festdamen werden vorgestellt müssen ran, auf sie wartet auch eine Aufgabe! 

Beim Zillertaler Hochzeitsmarsch müssen sie ihre tänzerischen Qualitäten zeigen Oh...ist es schon wieder so weit? Daniela Kunofsky darf ihren Einsatz nicht verschlafen, sonst gibt es Punktabzug  Extra-scharfe Wurst und Milch, was für Grausamkeiten haben sie sich da für uns ausgedacht? 

Wir meistern auh diese Hürde und wissen uns zu revanchieren, Mohrenkopfessen... Nun kommt es knüppelhart - der berühmte Balken wird hereingetragen Wer darf sich darauf knien und um die Annahme der Patenschaft bitten? 

War ja klar: 2. Schützenmeister Helmut Rasp, Kassiererin Martina Müller, OB und Pate des Festes, Armin Neudert, Festausschussvorsitzender Georg Sporer und 1. Schützenmeister Reinhold Belli Zu allem Übel noch eine harte, oder vielleicht...die härteste Prüfung überhaupt? Zum Glück werden die Kandidaten durch ihre Verpackung geschützt 

Schaut ja noch ganz gut aus, oder?

Den Zuschauern gefällt´s wohl, wie die Saufen! Also jetzt, überzeugt, überredet oder mit dem Angebot gekauft??? Egal, wir stoßen darauf an! 

Dem OB hat´s gefallen und sein Einsatz mit Bier und Leiden war nicht umsonst auch an OB, Dirigent, Moderator, Festdamenbetreuerinnen und und und..... Alle haben Appetit bekommen und freuen sich auf den Schweinsbraten mit Knödel und Krautsalat 

Jetzt können auch mal die "Zapfer" kurz verschnaufen Josef Basting und die Stadtkapelle haben die Sache gut gemacht. Zur Unterhaltung spielen sie noch etwas auf In der Bar werden später bei kleinen Preisen noch große Gespräche geführt

 

 

Wir Nordheimer Schützen danken den Zirgesheimern für die Annahme der Patenschaft. Das Patenbitten war ein erster Höhepunkt unseres Jubiläums und wurde professionell und super durchgeführt.

DANKE!

 

Schützenverein "Gemütlichkeit" Nordheim e.V. | HSchmutty@kabelmail.de